Approbationen und Berufserlaubnisse

[08.03.2021]

Hinweise zum Antrag auf Erteilung der Approbation für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker mit Ausbildung an einer sächsischen Universität

Der Antrag kann frühestens einen Monat vor dem letzten Prüfungstermin gestellt werden.

Bitte achten Sie darauf, dass das Antragsformular, insbesondere Ziffer 4 (Straffreiheitserklärung), vollständig ausgefüllt ist.

Die Bearbeitung kann erst dann beginnen, wenn der Antrag einschließlich sämtlicher Antragsunterlagen vollständig und in der geforderten Form vorliegt. Die gesetzliche Bearbeitungsfrist kann bis zu drei Monaten nach Antragseingang und Vorlage sämtlicher Antragsunterlagen betragen.

Das Führungszeugnis Belegart O beantragen Sie bitte auch frühestens einen Monat vor dem letzten Prüfungstermin. Bitte geben Sie den Verwendungszweck „Approbation“ an.

Bitte verwenden Sie folgende Adresse:
 
Landesdirektion Sachsen
Referat 22  
Stauffenbergallee 2
01099 Dresden.


Bei ausländischen Antragstellern, die ihre Ausbildung an einer sächsischen Universität abgeschlossen haben, ist zusätzlich ein Führungszeugnis aus deren Herkunftsland vorzulegen, das nicht älter als drei Monate vor dem Zeitpunkt der Antragstellung sein darf. Das Führungszeugnis muss – ebenso wie gegebenenfalls die fremdsprachige Geburtsurkunde – von einem in Deutschland oder der EU vor Gericht zugelassenen Übersetzer übersetzt werden.

Bitte achten Sie bei der Vorlage der ärztlichen Bescheinigung darauf, dass der Name des ausstellenden Arztes sowie der Stempel der Arztpraxis bzw. des Krankenhauses erkennbar ist. Bitte verwenden Sie unbedingt das dafür vorgesehene Formular. Bei Gemeinschaftspraxen muss genau zuordenbar sein, welcher Arzt die Bescheinigung ausgestellt hat.

Wir akzeptieren nur amtliche und notarielle Beglaubigungen. Amtlich beglaubigen dürfen die Behörden der Kommunen, Landkreise, Länder, des Bundes und Gerichte. Wir akzeptieren keine Beglaubigungen von Kirchen, Krankenkassen, Sparkassen und Banken. Auch der Identitätsnachweis muss beglaubigt werden. Bitte senden Sie uns nicht das Original des Personalausweises oder Reisepasses.

Bitte legen Sie dem Antrag kein Bargeld, keine Kreditkarten und keine frankierten Rückumschläge bei. Auch die Gebühr für die beglaubigten Kopien der Approbationsurkunde können Sie zusammen mit der Gebühr für die Approbationserteilung überweisen. Dazu erhalten Sie mit der Approbationsurkunde einen Kostenbescheid.

Auf Grund der Corona-Pandemie sind derzeit keine persönlichen Termine zur Antragsabgabe möglich. Wenn Sie den Antrag per Post einreichen, sind alle Unterlagen im Original oder als beglaubigte Kopien erforderlich, jedoch keine zusätzlichen einfachen Kopien. Sie erhalten Ihre beglaubigten Kopien bzw. Ihre Originale nach Abschluss des Verfahrens zurück.

Sollte der Antrag doch persönlich eingereicht werden können, sind keine beglaubigten Kopien erforderlich. Bitte bringen Sie dann aber zu Ihren Originalen (in der Regel nur Identitätsnachweis und Geburtsurkunde) einfache Kopien mit.

Bitte denken Sie rechtzeitig daran, sich Termine für die Beantragung des Führungszeugnisses und für Beglaubigungen geben zu lassen.

Die Vorlage Ihres Abschlusszeugnisses ist im Regelfall nicht erforderlich. Wir erhalten eine Kopie des Zeugnisses vom Landesprüfungsamt. Das ist für die Erteilung der Approbation ausreichend. Nur im Einzelfall kann die Vorlage einer beglaubigten Kopie oder des Originals erforderlich sein. Darüber wird Sie der zuständige Bearbeiter gegebenenfalls informieren.