Landeskatastrophenschutzübung "Schöna 2019" am 24.08.2019

Logo der Katastrophenschutzübung Schöna 2019Katastrophen kümmern sich nicht um Gemeinde-, Kreis- oder Zuständigkeitsgrenzen. Ihre Bewältigung macht üblicherweise das Handeln einer großen Zahl von Akteuren erforderlich, die im Alltag keine gemeinsame Arbeitsstruktur verbindet, die oft unterschiedlichen Fachgebieten angehören und die jeweils eigenen Hierarchien folgen.

Deren Zusammenwirken, noch dazu unter dem Druck einer drohenden oder bereits wirkenden Gefahr für materielle Güter, im schlimmeren Fall für die Gesundheit und das Leben einer größeren Zahl von Menschen, ist eine Ausnahmesituation, die vorbereitet werden muss.

Eine sehr effiziente Form der notwendigen Vorbereitung auf den Einsatzfall der Rettungs- und Hilfskräfte ist das Training des praktischen Handelns in einer Katastrophenschutzübung.

Anders als bei früheren Landeskatastrophenschutzübungen findet der Vollübungsteil zu "Schöna 2019" in einem intensiv durch die Öffentlichkeit genutzten Raum statt. Einschränkungen für Anwohner und Besucher lassen sich während der Übung deshalb nicht völlig vermeiden. Die Informationen an dieser Stelle sollen es den potentiell Betroffenen ermöglichen, sich auf diese Situation einzustellen.