Stiftungen - Verfahren

[05.02.2014]

Verfahren zur Errichtung einer rechtsfähigen Stiftung

Als Stifter kommt jede natürliche und juristische Person in Frage, die bereit ist, sich von einem Teil ihres Vermögens zu trennen und dieses für einen bestimmten, von ihr bestimmten Zweck zu Verfügung zu stellen.

Eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts (§§ 80 bis 88 BGB) entsteht durch das vom Stifter aufzustellende Stiftungsgeschäft mit Satzung und der Anerkennung durch die Stiftungsbehörde. Für Stiftungen, die ihren Sitz im Freistaat Sachsen haben sollen, ist die Landesdirektion Sachsen, entweder die Dienststelle Dresden oder die Dienststelle Leipzig (siehe vorn: Stiftungen in Sachsen), zuständig. Eine Stiftung ist als rechtsfähig anzuerkennen, wenn das Stiftungsgeschäft mit Satzung mindestens Regelungen enthält über 

  • den Namen der Stiftung,
  • den Sitz der Stiftung,
  • den Zweck der Stiftung,
  • das Vermögen der Stiftung und
  • die Bildung des Vorstandes,

die dauerhafte und nachhaltige Erfüllung des Stiftungszwecks aus den Erträgen des Stiftungsvermögens gesichert erscheint und der Stiftungszweck das Gemeinwohl nicht gefährdet.