Freie Stellen

[KZ6C0317 - 13.10.2017]

Stellenausschreibung in der Abteilung 6 "Asyl und Ausländerrecht" mehrere Stellen für Bewachungsaufgaben am Dienstort Dresden

Stellenausschreibung
(Kennziffer 6C/03/17)

In der Landesdirektion Sachsen sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung 6 „Asyl und Ausländerrecht“ mehrere Stellen für Bewachungsaufgaben am Dienstort Dresden befristet bis zum 31. Dezember 2018 gemäß § 14 Abs. 2 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes in Vollzeit zu besetzen.

Bei persönlicher Eignung sowie bei Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen ist eine Entfristung des Arbeitsverhältnisses zum 1. Januar 2019 vorgesehen.
 
Die Abteilung 6 – Asyl und Ausländerrecht – der Landesdirektion Sachsen bildet die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) des Freistaates Sachsen, die u. a. für die Organisation und Durchführung von aufenthaltsbeendenden Maßnahmen zuständig ist. Zur Erfüllung dieser Aufgabe beabsichtigt der Freistaat Sachsen die Inbetriebnahme einer Einrichtung zum Vollzug des Ausreisegewahrsams sowie der Abschiebungshaft in Dresden, Hamburger Straße.
 
Ausreisegewahrsam und Abschiebungshaft dienen dazu, die Ausreise von ausreisepflichtigen Ausländern sicherzustellen. Die Zeit des Aufenthalts der ausreisepflichtigen Personen umfasst die Aufnahme, Beaufsichtigung, Betreuung, Entlassung bzw. Überantwortung an Landes- und Bundespolizei zur Durchführung der Abschiebung. Die Freiheit der ausreisepflichtigen Personen ist nur so weit zu beschränken, wie dies für den Zweck des Ausreisegewahrsams bzw. der Abschiebungshaft und die Sicherheit und Ordnung der Anstalt notwendig ist.
 
Zu Ihren Arbeitsaufgaben gehören insbesondere:
 
  • Überwachung und Prüfung der Berechtigung aller Aus- und Eingänge,
  • Durchsuchung von Fahrzeugen und Personen,
  • Ansprechpartner für Untergebrachte,
  • Erfassung und Durchsuchung der Zugänge,
  • Verwaltung des persönlichen Besitzes der Untergebrachten,
  • Besuchskontrolle,
  • Bewachung und ggf. Durchsuchung von Räumlichkeiten,
  • Kontrolle und Bestreifung,
  • Ausgabe der Verpflegung,
  • Aufsicht über Sport- und Gemeinschaftsräume sowie Hofbereiche,
  • Überwachung aller Sicherheitssysteme im Innenbereich und Telefonvermittlung,
  • Kontrolle und Sicherung der äußeren Umzäunung (Kontrollgänge)
  • Fahrten mit Bewachungsaufgaben.
 
Sie werden im Rahmen einer dreimonatigen Ausbildung einschließlich einer Hospitation in einer Justizvollzugsanstalt des Freistaates Sachsen auf Ihre Arbeitsaufgaben vorbereitet.

 
Zwingende Voraussetzung für Ihre Tätigkeit ist:
 
  • die Vollendung des 20. Lebensjahres zum Zeitpunkt der Einstellung sowie
  • eine erfolgreich abgeschlossene Schulausbildung. 
 
Darüber hinaus müssen Sie körperlich belastbar, gesund und psychisch stabil sein.
 
Von Vorteil sind:
 
  • eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung oder
  • ein erfolgreich abgeschlossenes Studium
 
Im Rahmen Ihrer Tätigkeit werden erwartet:
 
  • Flexibilität
  • Durchsetzungsvermögen sowie ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein
  • Teamfähigkeit
  • ein sicheres und besonnenes Auftreten in Konfliktsituationen
  • die Fähigkeit, Kontakt- und Gesprächssituationen souverän zu bestehen und auf Stress und Belastungen angemessen zu reagieren
  • Bereitschaft zum Schichtdienst sowie Arbeit an Wochenenden und Feiertagen 
    Dem täglichen Umgang mit den in der Einrichtung untergebrachten Personen stehen Sie offen gegenüber.
     
Im Rahmen Ihrer Tätigkeit ist neben den durch die Ständige Impfkommission (STIKO) empfohlenen Standardimpfungen zudem eine Hepatitis-Impfung (Hepatitis A und B) sowie eine Windpockenimpfung notwendig. Sollte dieser Impfschutz nicht vorhanden sein, ist die Bereitschaft zu einer entsprechenden Impfung erforderlich. Zur Überprüfung der Diensttauglichkeit wird eine Untersuchung durch das zuständige Gesundheitsamt veranlasst.

Die zu besetzende Stelle ist der zweiten Einstiegsebene der Laufbahngruppe 1 (ehemals mittlerer Dienst) zugeordnet. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TV-L).
Die Landesdirektion Sachsen ist bestrebt, den Anteil der Frauen zu erhöhen und fordert daher Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben.

Die Befristung erfolgt nach § 14 Abs. 2 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes. Bewerberinnen und Bewerber, welche bereits in einem Beschäftigungsverhältnis mit dem Freistaat Sachsen gestanden haben, können für die Stellenbesetzung nicht berücksichtigt werden. Ausbildungszeiten sowie Zeiten im Beamtenverhältnis auf Widerruf beim Freistaat Sachsen sind hiervon ausgenommen.

Auf die bevorzugte Berücksichtigung von schwerbehinderten Menschen bei Vorliegen gleicher Eignung wird geachtet. Schwerbehinderte Menschen oder ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber, die die o. g. Voraussetzungen erfüllen, werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Der Bewerbung ist ein Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung beizufügen.
 
Darüber hinaus ist beabsichtigt, beginnend zum 1. September 2018 eine Laufbahnausbildung im Beamtenverhältnis auf Widerruf für die Laufbahngruppe 1 (zweite Einstiegsebene) der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung mit dem fachlichen Schwerpunkt „Vollzugsdienst in Abschiebungshaft- und Ausreisegewahrsamseinrichtungen“ einzurichten. Bei einer entsprechenden Eignung und bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen besteht für Sie die Möglichkeit, sich hierauf zu bewerben.

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir Sie um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungsunterlagen  unter der Kennziffer 6C/03/17 bis zum 31. Oktober 2017
 
an die
Landesdirektion Sachsen
Referat Personal
Altchemnitzer Straße 41
09120 Chemnitz
 
bzw. per E-Mail an bewerbungen@lds.sachsen.de
Bitte beachten:Es können dabei nur Anhänge im  pdf-Format bearbeitet werden.
 
Als Ansprechpartner steht Ihnen Herr Walter-Bretschneider, Telefon 0371/5321253, zur Verfügung.