Sportwetten

[12.03.2015]

Zwangsweise Schließung eines Wettbüros

Die Glücksspielaufsicht der Landesdirektion Sachsen hat erneut ein Wettbüro in Dresden zwangsweise versiegelt. Der Betreiber des Wettlokals ist einer entsprechenden Untersagungsverfügung der Glücksspielaufsicht nicht nachgekommen und hatte die Vermittlung der Sportwetten nicht eingestellt.

Hintergrund der Maßnahme ist der ab dem 1. Juli 2012 geltende Glücksspielstaatsvertrag. Danach darf ein Wettbüro nur betrieben werden, wenn der Betreiber die glücksspielrechtlichen Vorgaben einhält und die für den Betrieb eines Wettbüros notwendige glücksspielrechtliche Zuverlässigkeit aufweist. Anlässlich mehrerer Vor-Ort-Kontrollen musste festgestellt werden, dass der Betrieb dieses Wettbüros den Anforderungen nicht entspricht.

Hinweise zu den glücksspielrechtlichen Regelungen finden Sie hier.