Dienstleister für Gesellschaften

[14.04.2020]

Definition

Dienstleister für Gesellschaften und Treuhandvermögen oder Treuhänder sind nach § 2 Abs. 1 Nr. 13 GwG verpflichtet die Bestimmungen des Geldwäschegesetzes einzuhalten, wenn sie für Dritte nachfolgende Dienstleistungen erbringen:

Dienstleistungen sind: 
  1. Gründung einer juristischen Person oder Personengesellschaft. Dazu gehören insbesondere folgende Leistungen:
    • Beratung zur Geschäftsidee
    • Zusammenstellung von Gründungsunterlagen, Ausarbeitung von Satzungen bzw. diverser Verträge für die Gründung von Personen- oder Kapitalgesellschaften
    • Terminvereinbarungen beim Notar, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder anderen Stellen
    • Unterstützung beim Beantragen von Genehmigungen
    • Anmeldung bzw. Unterstützung beim Ausfüllen von Unterlagen für diverse Stellen (u. a. IHK, Berufsgenossenschaft, Gewerbeamt)
    • Unterstützung bei der Standortbestimmung und –suche
    • Erstellung und Gestaltung von Werbematerialien und Internetseiten
    • Information und Vermittlung zu öffentlichen Finanzierungsmodellen bzw. Versicherungen
    • Unterstützung bei Eröffnung von Firmenkonten
    • Erstellung von Businessplänen, Finanzierungsplänen sowie weiteren Plänen/Unterlagen
    • Beratung zu wirtschaftlicher und steuerlicher Rechtsform, Firmenstruktur, Geschäftsführung, Personal, Firmenname bzw. Gründungskosten
    • Verkauf von Vorratsgesellschaften,  
  2. Ausübung nachfolgender Funktion für  eine juristische Person oder Personengesellschaft 
    • Leitungsfunktion
    • Geschäftsführungsfunktion
    • vergleichbare Funktion,
  3. Bereitstellung nachfolgender Leistung für eine juristische Person, Personengesellschaft oder einer Rechtsgestaltung nach § 3 Abs. 3 GwG:
    • Sitz für ein Unternehmen
    • Geschäfts-, Verwaltungs- oder Postadresse
    • andere damit zusammenhängende Dienstleistungen (z. B.: Telefondienste, Postweiterleitung),
  4. Ausübung der Funktion eines Treuhänders für eine Rechtsgestaltung nach § 3 Abs. 3 GwG, 
  5. Ausübung der Funktion eines nominellen Anteilseigners für eine andere Person, bei der es sich nicht um eine auf einem organisierten Markt notierte Gesellschaft i. S. d. § 2 Abs. 11 des Wertpapierhandelsgesetzes handelt, die dem Gemeinschaftsrecht entsprechenden Transparenzforderungen im Hinblick auf Stimmrechtsanteile oder gleichwertigen internationalen Standards unterliegt,
  6. Schaffung der Möglichkeit für eine andere Person, die in den Nummern 2,4 und 5 genannten Funktionen auszuüben.