Inneres, Soziales und Gesundheit

[23.04.2020]

Förderung von Ausbildungsverhältnissen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie (Ausbildungszuschuss)

Downloads + Kontakt  [Dienststelle Chemnitz]

Bitte nutzen Sie zum Ausfüllen der interaktiven pdf-Formulare ausschließlich den kostenlos downloadbaren Acrobat Reader der Firma Adobe.
22.04.2020
(interaktive pdf-Datei, 105KB)
 
23.04.2020
Anlage zum Antrag auf Ausbildungszuschuss
(interaktive pdf-Datei, 35KB)
 
19.05.2020
(pdf-Datei, 30 KB)
 
Kontakt
- - -
Tel.: 0371 532 - 2283 od. 0371 532 - 2284
E-Mail: ausbildungszuschuss@lds.sachsen.de

Ziel
Der Freistaat Sachsen gewährt einen Zuschuss in Höhe des 1,5fachen Monatslohns des jeweiligen Auszubildenden für Betriebe, die von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen sind.

Die Zuwendung wird nur für den Zeitraum gewährt, in dem für das zu fördernde Ausbildungsverhältnis kein Anspruch auf Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit besteht, der Auszubildenden gegenüber seinem Ausbildungsbetrieb aber einen Anspruch auf Zahlung der Ausbildungsvergütung nach § 19 Abs. 1 Nr. 2 Berufsbildungsgesetz (BBiG) für 6 Wochen (1,5 Monate) hat.
 
Anspruchberechtigung
Ausbildungsbetriebe mit Hauptsitz oder rechtlich selbständiger Niederlassung im Freistaat Sachsen und maximal 250 Mitarbeitern sind anspruchsberechtigt.
 
Höhe des Zuschuss
Der Zuschuss beträgt das 1,5fache des jeweiligen Ausbildungsentgeltes aus dem Monat vor dem Beginn der Kurzarbeit.
 
Voraussetzungen
Der Ausbildungsbetrieb muss von Kurzarbeit betroffen sein. Für das zu fördernde Ausbildungsverhältnis zu einem Beruf nach BBiG oder HwO muss Kurzarbeit bewilligt worden sein.

Der zu fördernde Betrieb darf nicht bereits zum Jahresende 2019 in Schwierigkeiten gewesen sein, ist aber danach in Folge des Ausbruchs von COVID-19 in Schwierigkeiten gekommen.

Die Auszahlung wird von der Landesdirektion Sachsen angewiesen und erfolgt direkt auf das vom Antragsteller angegebene Firmenkonto.
 
Antragsfrist
30. Juni 2020
 
weitere einzureichende Unterlagen
Zusätzlich zum ausgefüllten Antragsformular hat die für die Ausbildung zuständige Stelle wie beispielsweise Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Ärztekammer oder Sächsisches Landesamt für Umwelt , Landwirtschaft und Geologie) das jeweilige Ausbildungsverhältnis, für das die Förderung beantragt wird, zu bestätigen.

Die Höhe des (jeweiligen) Ausbildungsentgeltes ist für den Monat vor dem Beginn der Kurzarbeit nachzuweisen. Schließlich ist der Nachweis der für das (jeweilige) Ausbildungsverhältnis genehmigten Kurzarbeit zu erbringen.
 
Rechtsgrundlagen
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Förderung von Ausbildungsverhältnissen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie (Richtlinie Ausbildungszuschuss) vom 21. April 2020
 
Besonderheiten im Verfahrensablauf
Das Zuschussverfahren wird von der Landesdirektion Sachsen (LDS) durchgeführt.

Anträge und zusätzlich erforderliche Unterlagen sind an die Landesdirektion Sachsen, Referat 28, Altchemnitzer Str. 41, 09120 Chemnitz oder vorab per E-Mail zu senden.

Der Antrag ist spätestens bis 30. Juni 2020 bei der LDS einzureichen. Der Antrag und die Bestätigung des Ausbildungsverhältnisses sind im Original einzureichen.