Kaufleute für Büromanagement

[18.05.2017]

KfB Rechtliche Grundlagen

  • Rechtliche Grundlagen

    Hinweise zum Ausbildungsberuf

    Der Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Büromanagement ist, soweit die Berufsausbildung im Bereich des öffentlichen Dienstes stattfindet, Ausbildungsberuf des öffentlichen Dienstes. In diesen Fällen ist die Landesdirektion Sachsen Ihre zuständige Stelle. Im Übrigen ist er Beruf der gewerblichen Wirtschaft (mit den zuständigen Stellen IHK und HwK).  
     
    Informationen zum Berufsbild
     
    Beabsichtigen Sie, in diesem Beruf auszubilden, ist für die Ausbildungsbetriebe des öffentlichen Dienstes eine Eignungsfeststellung durch die Landesdirektion Sachsen notwendig. Hierzu reichen Sie bitte das ausgefüllte Eignungsformular (mit Anlage) einschließlich Nachweisen bei uns ein.
     
    Eignungsfeststellungsformular
    Ausbilderkarte
    Checkliste für die Ausbildung
    Informationen zum Jugendarbeitsschutzgesetz
     
     
    Weitere Hinweise:
     
    Ausbildungsvertrag:
    Beachten Sie bitte, dass die beiden Wahlqualifikationen
    zwingend im Ausbildungsvertrag festgelegt werden müssen
    (vgl. § 4 Abs. 1 Nr. 2 der Ausbildungsordnung).

    Berufsschulausbildung:
    Die Berufsschulstandorte wurden zum 1. August 2016 durch das SMK mit der Fachklassenliste veröffentlicht.
    Eine Klassenbildung erfolgt in Abhängigkeit von der Anzahl der Auszubildenden.

    Die Beschulung erfolgt nach dem 2-2-1-Modell. Für die Auszubildenden des öffentlichen Dienstes sind folgende Wochenentage zwingend vorgeschrieben:

    1. Ausbildungsjahr: Donnerstag und Freitag
    2. Ausbildungsjahr: Montag und Dienstag
    3. Ausbildungsjahr: Freitag.

    Eine Anmeldung kann nur bei denjenigen Berufsschulen erfolgen, die diese Beschulungstage sicherstellen. Bitte fragen Sie direkt bei der gewünschten Berufsschule an, ob für genannte Tage eine Klasse gebildet werden kann.

    Berufsschulstandorte (öffentlicher Dienst):

    Regionalstellenbereich Bautzen
    BSZ für Wirtschaft und Technik Bautzen 
    BSZ Kamenz
    BSZ Zittau 

    Regionalstellenbereich Chemnitz
    BSZ für Wirtschaft I Chemnitz 
    BSZ für Technik und Wirtschaft "Julius Weisbach", Freiberg 
    BSZ für Ernährung, Sozialwesen und Wirtschaft des Erzgebirgskreises Schneeberg/Schwarzenberg

    Regionalstellenbereich Dresden
    BSZ für Wirtschaft "Prof. Dr. Zeigner", Dresden
    BSZ "Otto Lilienthal", Freital-Dippoldiswalde

    Regionalstellenbereich Leipzig
    Arwed-Rossbach-Schule 
    BSZ Leipziger Land, Böhlen

    Regionalstellenbereich Zwickau
    BSZ Vogtland, Reichenbach
    BSZ für Wirtschaft, Gesundheit und Technik des Landkreises Zwickau, Werdau mit Schulteil Zwickau


    Dienstbegleitende Unterweisung:
    Findet die Berufsausbildung im öffentlichen Dienst statt, wird zur Ergänzung der betrieblichen Ausbildung eine dienstbegleitende Unterweisung (dbU) von 420 UE durchgeführt. Die dienstbegleitende Unterweisung beginnt bereits im ersten Ausbildungsjahr und soll einerseits die praktische Anwendung der in der Berufsschule gelegten Grundlagen zu kaufmännischen Geschäftsvorgängen ermöglichen und andererseits dem Auszubildenden frühzeitig die Besonderheiten der öffentlichen Verwaltung in Grundzügen nahebringen. Bitte melden Sie Ihren Auszubildenden direkt beim Bildungsträger an:

    staatlich
    Ausbildungszentrum Bobritzsch

    Kommunal
    Sächsisches Kommunales Studieninstitut Dresden
    Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Leipzig


    Hinweis Prüfungserleichterung

    Zur Beantragung von Prüfungserleichterungen ist es erforderlich, folgendes Formular von einem Arzt ausfüllen zu lassen und dieses bei der Landesdirektion Sachsen im Referat 13 - Aus- und Fortbildung, Prüfungsangelegenheiten - rechtzeitig mit der Anmeldung zur Prüfung einzureichen.
     
    Arztformular zur Beantragung einer Prüfungserleichterung
    (Abschlussprüfung Teil 1)

    Arztformular zur Beantragung einer Prüfungserleichterung
    (Abschlussprüfung Teil 2)


    Hinweis Übernahme Berufsschulnoten auf Prüfungszeugnis

    Die Landesdirektion Sachsen ermöglicht es den Prüfungsteilnehmern, dass jeweils eine Gesamtnote für den berufsbezogenen als auch für den berufsübergreifenden Bereich der Abschluss-noten der Berufsschule auf das Prüfungszeugnis der zuständigen Stelle ausgewiesen wird. Dies muss jedoch im Vorfeld bei der Berufsschule beantragt und bestätigt werden. Bitte verwenden Sie das unten stehende Formular und leiten dieses fristgerecht (bis spätestens 15. Juni des Prüfungsjahres) an Ihre Berufsschule weiter.    

    Antrag auf Übernahme der Berufsschulnoten auf das Prüfungszeugnis