Pressemitteilungen 2007 [LDL]

[077/2007 - 05.07.2007]

Regierungspräsidium gestattet vorzeitigen Beginn für erste Maßnahmen an der zukünftigen Hochwasserschutzanlage in Grimma

Das Regierungspräsidium Leipzig hat heute der Landestalsperrenverwaltung (LTV) des Freistaates Sachsen, Betrieb Elbaue/Mulde/Untere Weiße Elster die Zulassung für den vorzeitigen Beginn von Baumaßnahmen zur Errichtung einer unterirdischen Dichtwand als Bohrpfahlwand im Bereich der Alten Amtshauptmannschaft in Grimma ausgereicht. Die Maßnahme ist Bestandteil  des Gesamtvorhabens „Neubau einer Hochwasserschutzanlage für die Stadtlage Grimma“.
Der vorzeitige Beginn wurde gleichzeitig mit dem Antrag auf Planfeststellung Ende März 2007 beim Regierungspräsidium Leipzig beantragt.

Die Zulassung des vorzeitigen Beginns umfasst im wesentlichen Maßnahmen zur Baufeldfreimachung und Baustelleneinrichtung, die Herstellung einer Baustraße sowie die Errichtung einer  Bohrpfahlwand als Dichtwand und Bewehrungsarbeiten.

Auf dem Gelände der Alten Amtshauptmannschaft werden derzeit umfangreiche Bauarbeiten durchgeführt. Der Staatsbetrieb Sächsisches Bau- und Immobilienmanagement (SIB) und die Polizei beabsichtigen, noch im Jahr 2007 die Umgestaltung des Geländes inkl. der Gebäude abzuschließen, damit die Polizeidirektion Westsachsen und das Polizeirevier Grimma Anfang 2008 mit der Nutzung des Komplexes beginnen können.

Um Behinderungen der Tätigkeit der Polizei zu minimieren und um den relevanten Sicherheitsaspekt zu berücksichtigen, der für polizeiliche Anlagen gilt, strebt die Landestalsperrenverwaltung an, Tätigkeiten auf dem Gelände der ehemaligen Amtshauptmannschaft frühestmöglich abzuschließen; dazu ist es notwendig, die erforderlichen Arbeiten an der Bohrpfahlwand noch im Jahre 2007 durchzuführen.

Derzeit ist für das Gesamtvorhaben „Vereinigte Mulde, Hochwasserschutz Grimma, Neubau einer Hochwasserschutzanlage für die Stadtlage Grimma“ ein wasserrechtliches Planfeststellungsverfahrens beim Regierungspräsidium anhängig.