Pressemitteilungen 2007 [LDL]

[050/2007 - 16.05.2007]

Regierungspräsidium genehmigt Doppelhaushalt 2007/2008 für den Landkreis Delitzsch

Das Regierungspräsidium Leipzig hat heute die Haushaltspläne des Landkreises Delitzsch für die Jahre 2007 und 2008 genehmigt. Die Genehmigung umfasst auch die in der Haushaltssatzung festgelegten Umlagesätze der Kreisumlage für das Jahr 2007 in Höhe von 28,75 % und für das Jahr 2008 in Höhe von 29,75 %.

Der Haushalt 2007 hat ein Gesamtvolumen von 115.853.805 Euro. Im Jahr 2008 steigt der Etat auf 119.049.810 Euro. Allerdings sind die Haushalte beider Jahre nicht ausgeglichen.
Der Haushalt 2007 wird mit einem Fehlbetrag in Höhe von 9.385.332 Euro, der Haushalt 2008 mit einem Fehlbetrag in Höhe von 11.790.058 Euro belastet.
Auf Grund dieser angespannten finanziellen Situation wurde der Landkreis beauflagt, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, die einen Abbau der Fehlbeträge und einen Ausgleich des Haushaltes bis Ende 2009 ermöglichen. Des Weiteren soll der Landkreis durch Controllingmaßnahmen Sorge tragen, dass beim Haushaltsvollzug der Jahre 2007 und 2008 möglichst keine Fehlbeträge entstehen.

Mit der Genehmigung kann der Landkreis den Haushalt vollziehen und mit den für 2007 und 2008 geplanten Investitionen beginnen. Vorgesehen sind unter anderem Baumaßnahmen an Schulen (zum Beispiel Haus Möbius des Martin-Rinckardt-Gymnasium in Eilenburg, Gymnasium Schkeuditz) des Landkreises und an Kreisstraßen.
 
In seiner Haushaltsverfügung erkennt das Regierungspräsidium ein kontinuierliches Bemühen des Landkreises um eine Stabilisierung der Haushaltslage an. So werden die in den Jahren 2007 und 2008 für Investitionen vorgesehenen Verpflichtungsermächtigungen nicht über Kreditaufnahmen finanziert.

Die Verschuldung des Landkreises wird schrittweise zurückgeführt. Der Landkreis plant die Verschuldung im Finanzplanungszeitraum bis 2011 von derzeit 52.335.282,10 Euro (424,83 Euro pro Einwohner) auf 40.463.930,28 Euro (328,46 Euro pro Einwohner) zurückzuführen. Der im Freistaat Sachsen geltende Richtwert für die Verschuldung liegt für Landkreise bei 250 Euro pro Einwohner.