Pressemitteilungen 2011 [LDC]

[44/2011 - 27.09.2011]

Neue Hochwasserschutzanlagen und zwei neue Brücken in Niederwiesa

Planfeststellungsbeschluss der Landesdirektion Chemnitz schafft Baurecht
Mit Planfeststellungsbeschluss vom 20. Oktober 2011 hat die Landesdirektion Chemnitz der Landestalsperrenverwaltung die Baugenehmigung zur Errichtung von Hochwasserschutzanlagen und den Bau von 2 Brücken in der Gemeinde Niederwiesa erteilt. Das Vorhaben hat einen Investitionsumfang von rd. 7 Mio € und umfasst folgende Teilmaßnahmen:

Neubau eines Deiches entlang der Dresdner Straße / Chemnitzer Straße, den Neubau einer Ufermauer zum Schutz des Gewerbegebietes Kurze Straße, die Abdichtung und Erweiterung einer Gabionenwand entlang der Dresdner Straße sowie Maßnahmen zur Rückstausicherung an zwei Durchlässen im Damm der B 173. Bestandteil des Plans sind auch der Ersatzneubau der Brücke im Zuge der B 173 über die Zschopau (sog. Landbrücke) und der Neubau einer Brücke über den Auengraben. Für den Brückenbau wurden bereits in den Jahren 2009 und 2010 vorzeitige Baubeginne zugelassen.

In der Gemeinde Niederwiese ist in besonderem Maß das Wohngebiet an der Dresdner Straße bereits bei Hochwasser der Zschopau mit einem statistischen Wiederkehrintervall von 20 Jahren gefährdet. Der nunmehr genehmigte Maßnahmekomplex erhöht den Schutz in diesem Bereich auf  ein 100-jähriges Hochwasserereignis.
Um die hydraulische Wirkung der genehmigten Hochwasserschutzmaßnahmen sowohl Gewässer auf- als auch Gewässer abwärts zu überprüfen, wurde eine aufwändige und großräumige Modellierung der Zschopau, beginnend ab dem Braunsdorfer Wehr bis zur Flöhamündung und der Flöha bis nach Falkenau, durchgeführt. In diese Berechnung eingeflossen sind die bereits realisierten Hochwasserschutzanlagen in der Stadt Flöha und verschiedene Varianten noch dort geplanter Maßnahmen, wie zum Beispiel der Schutz des Auenstadions und des Gymnasiums.