Pressemitteilungen 2011 [LDC]

[41/2011 - 23.09.2011]

Öffentlicher Nahverkehr kommt weiter voran

Mit Plangenehmigung vom 21. September 2011 hat die Landesdirektion Chemnitz das Bauvorhaben »Bahnhof Oelsnitz/Erzgebirge ÖPNV-/SPNV-Verknüpfungsstelle – Bahnteil, Änderung der Bahnsteiganlagen einschließlich Reisendenübergang« in der Stadt Oelsnitz/Erzgebirge genehmigt. Trägerin des Vorhabens ist die Regio Infra Service Sachsen GmbH (RISS GmbH) als verantwortliches Eisenbahninfrastrukturunternehmen. Damit konnte der am 07. September 2011 gestellte Antrag von der Landesdirektion Chemnitz sehr zügig positiv beschieden werden.
Gegenstand der Plangenehmigung ist die Erteilung des Baurechts für den bahnseitigen Teil der Verknüpfungsstelle zwischen Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) und Schienenpersonennahverkehr (SPNV), einer sogenannten ÖPNV-/SPNV-Verknüpfungsstelle. Zentrales Ziel dieser barrierefreien Verknüpfungsstelle ist die Erhöhung der Attraktivität der Nutzung des ÖPNV und des SPNV in der Stadt Oelsnitz/Erzgebirge. Damit soll der Übergang zwischen den regionalen Buslinien und der Eisenbahn verkürzt, der Zugang zu beiden Verkehrsmitteln sowie deren Nutzung erheblich erleichtert und damit die verkehrliche Anbindung generell verbessert werden. Das Vorhaben wirkt sich letztlich auf die Situation des öffentlichen Nahverkehrs im gesamten Erzgebirgskreis positiv aus.

In einer ersten Baustufe wird die ÖPNV-/SPNV-Verknüpfungsstelle zwischen der Bahnhofstraße und den Gleisanlagen errichtet. Die straßenseitige Anbindung erfolgt über die Bahnhofstraße. In der zweiten Baustufe werden die vorhandenen Bahnsteige 1 und 2 bis auf Höhe der Verknüpfungsstelle verlängert und mit einem schienengleichen Reisendenübergang im Gleis 1 einschließlich der zugehörigen Rampen miteinander verbunden. Dadurch werden im Interesse aller Nutzer die angestrebten kurzen Umsteigebeziehungen zwischen Bus- und Bahnverkehr geschaffen.

Die Umsetzung dieser wichtigen Baumaßnahme wird noch im Jahr 2011 beginnen.

Die Plangenehmigung wird demnächst den von der Maßnahme Betroffenen zugestellt.