Pressemitteilungen 2010 [LDC]

[55/2010 - 02.11.2010]

97 mazedonische Asylbewerber reisten heute freiwillig aus Chemnitz und Schneeberg in ihr Heimatland aus

Zuwanderer gaben vergangene Woche Erklärung über freiwillige Rückreise ab – Unterbringungssituation entspannt sich damit vorerst
Am heutigen Nachmittag sind 97 mazedonische Staatsangehörige, die neben vielen weiteren in den vergangenen Monaten u.a. wegen des Wegfalls der Visumpflicht für den Schengenraum als Asylbewerber in die Bundesrepublik eingereist waren und zuständigkeitshalber in erster Linie vom Freistaat Sachsen und damit von der Erstaufnahmeeinrichtung der Zentralen Ausländerbehörde bei der Landesdirektion Chemnitz aufgenommen wurden, freiwillig in ihr Heimatland ausgereist.

Zwei Reisebusse haben sich aus der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz und von deren Außenstelle in Schneeberg aus auf den Weg gemacht, um die Rückkehrwilligen nach Mazedonien zurück zu bringen, wo sie vermutlich morgen Mittag eintreffen werden.

Konkret handelt es sich dabei um 59 mazedonische Asylbewerber, die bisher in der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz und 38 weitere, die zuletzt in der ehemaligen Jägerkaserne in Schneeberg untergebracht waren. Entsprechende schriftliche Erklärungen zur freiwilligen Ausreise hatten die Mazedonier in der vergangenen Woche gegenüber unserer Behörde abgegeben, woraufhin diese die Rückreise dieser Menschen, die vielfach auch ihren Asylantrag zurücknahmen, organisierte. Damit tritt zunächst hinsichtlich der Unterbringungssituation in Chemnitz wie in Schneeberg eine leichte Entspannung ein.