Pressemitteilungen 2005 [LDC]

[71/2005 - 20.09.2005]

Malereien mit eigenem gefühlvollen Zauber im RP Chemnitz

Gudrun Höritzsch stellt bis Ende Oktober ihre Arbeiten aus – Finissage am 24. Oktober
Vom 22. September bis 28. Oktober 2005 wird im Regierungspräsidium Chemnitz die Ausstellung "Malerei und Grafik" der 1961 in Karl-Marx-Stadt geborenen Künstlerin Gudrun Höritzsch gezeigt. In den Ölbildern der heute im Wilischthal lebenden Malerin und Grafikerin kommt ihre Heimatverbundenheit zum Erzgebirge trotz Abstraktion klar zum Ausdruck. Ihre Grafiken widmen sich vielfältigen Themen und spielen mit der "verlorenen Form".
 

Die Ausstellung
 
"GUDRUN HÖRITZSCH -
 
Malerei und Grafik"
 
kann in der 1. Etage des Regierungspräsidiums Chemnitz, Altchemnitzer Straße 41, besucht werden.

 
Die gelernte Wirtschaftskauffrau Gudrun Höritzsch absolvierte ein Abendstudium für Malerei und Grafik in Dresden und Schneeberg. Ab 1985 beteiligte sie sich an verschiedenen Arbeits- und Mappenprojekten und war 1990 Mitbegründerin der Künstlergruppe "Pachhütt".
 
In Gudrun Höritzschs Malereien dominieren die kraftvollen Farben rot, gelb und blau. Trotz oder gerade aufgrund ihrer Flächenhaftigkeit umgibt sie ein ganz eigener gefühlvoller Zauber.

Gudrun Höritzschs Arbeiten sind in verschiedenen Ausstellungen im In– und Ausland vertreten.
 
Das Regierungspräsidium freut sich, die Künstlerin im Haus zu Gast zu haben und sie so bei ihrem Schaffen zu unterstützen.
 
Eine Einladung zur feierlichen Finissage am 24. Oktober 2005 um 16 Uhr folgt.