Pressemitteilungen 2005 [LDC]

[59/2005 - 09.08.2005]

Entlastung für Ortslage Bergen

Baurecht für Trassenabschnitt der Staatsstraße S 309 bei Bergen geschaffen
Mit Planfeststellungsbeschluss vom 28.07.2005 hat das Regierungspräsidium Chemnitz den Neubau der Ortsumgehung Bergen im Vogtlandkreis genehmigt. Geplant sind der Neubau der S 309 Ortsumgehung Bergen sowie der Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße Eichigt-Bergen. Der geplante Neubauabschnitt verläuft über eine Länge von ca. 2 km im Bogen nördlich um die Ortslage. Im Zuge des Neubaus wird der Kreuzungsbereich mit der Verbindungsstraße nach Eichigt über eine Länge von etwa 300 m ausgebaut.
 
Die Umsetzung des Planfeststellungsbeschlusses bedeutet für Bergen nicht nur die Entlastung vom Durchgangsverkehr, sondern auch eine enorme Erhöhung der Sicherheit der Trasse durch die Schaffung besserer Sichtverhältnisse im neuen Straßenverlauf.

Die benötigten Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro aus dem Förderprogramm der europäischen Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A stehen dem Straßenbauamt Plauen als Vorhabensträger für den geplanten Baubeginn im Oktober zur Verfügung.
 
Die Baumaßnahme steht im Zusammenhang mit dem schrittweisen Ausbau der S 309, einer regional wichtigen Ost-West-Verbindung, deren Bedeutung mit der geplanten Errichtung der Bundesautobahn 93 - Anschlussstelle bei Regnitz-Loßau und der vorgesehenen Öffnung des Grenzüberganges Ebmath (S 308) weiter steigen wird. Damit verbessert sich auch die Anbindung des zum Teil strukturschwachen Raumes im Oberen Vogtland und Westerzgebirge.
 
Weitere Bestandteile der vorgesehenen großräumigen Trassenneugestaltung sind u.a. der Ausbau der S 309 östlich Posseck, deren Verlegung bei Tiefenbrunn, der Bau einer Ortsumgehung Posseck sowie der Ortsumgehung Freiberg (Vogtland). Die jetzt genehmigte Baumaßnahme schließt eine Lücke zwischen den bereits realisierten Abschnitten der S 309 westlich von Bergen und westlich von Freiberg (Vogtland).

Der Planfeststellungsbeschluss wird in den betroffenen Gemeinden Bergen, Eichigt, Neustadt, Oelsnitz (Vogtland) und Erlbach zur allgemeinen Einsichtnahme ausgelegt und kann bei Bedarf im Regierungspräsidium Chemnitz angefordert werden. Die konkreten Auslegungsdaten sowie die Anforderungsmodalitäten werden ortsüblich bekannt gegeben.