Pressemitteilungen 2010 [LDD]

[22/2010 - 10.03.2010]

Rettungsaktion für Schloss Hainewalde geht weiter

Landesdirektion Dresden bewilligt erneut Fördermittel für die Notsicherung des Ostflügels

Für die Rettung des Kyaw´schen Schlosses in Hainewalde bewilligt die Landesdirektion Dresden der Gemeinde Großschönau Fördermittel in Höhe von 90.000 Euro. Die Summe fließt aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mit dem Betrag kann der zweite Bauabschnitt bei der Notsicherung des Ostflügels angegangen werden.

Unterstützt werden soll die Maßnahme von der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz mit rund 74.000 Euro und dem Landesprogramm Denkmalpflege des Landkreises Görlitz mit  rund 16.000 Euro. Insgesamt bringen Bund, Freistaat Sachsen und Landkreis Görlitz mithin 180.000 Euro für den zweiten Teil der Rettungsaktion auf.

Verwendet werden die Mittel zur Substanzsicherung und für Restaurierungsarbeiten im Erdgeschoss und den beiden Kellergeschossen. In dem einsturzgefährdeten Gebäudeteil stehen neben der Montage von Spannankern, Stahlgurten und Abfangkonstruktionen unter anderem auch das Verfugen und Vernadeln der mit den Jahren entstandenen Risse auf dem Plan. Auch im Tanzsaal des Gebäudes fallen diese Arbeiten an. Außerdem werden dort die Deckenbalken gesichert.

Für einen ersten Abschnitt der Notsicherung des Schlosses wurden von der Landesdirektion Dresden bereits im vergangenen Jahr 50.000 Euro vergeben. Die aktuelle Maßnahme muss bis zum 31. Dezember 2010 abgeschlossen sein.

Das auf einer Anhöhe liegende Barockschloss besteht aus drei Flügeln. Eine Besonderheit sind die fünf Terrassen vor dem zentralen Eingang, denen das Schloss den Spitznamen „Sachsens Sanssouci“ zu verdanken hat.