Pressemitteilungen 2010 [LDD]

[18/2010 - 01.03.2010]

Görlitz kann Gelände der ehemaligen Tuchfabrik aufwerten

Landesdirektion Dresden bewilligt Mittel für die Beseitigung der Brache am Neißeufer

Die Landesdirektion Dresden hat der Stadt Görlitz für die Räumung und Neubepflanzung der Fläche der ehemaligen Tuchfabrik am Neißeufer etwas mehr als 200.000 Euro bewilligt. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm des Freistaates Sachsen zur Revitalisierung von Brachflächen und schließt Mittel der Europäischen Union und des Freistaates ein.

Die Gesamtkosten für das Vorhaben betragen etwa 220.000 Euro. 90 Prozent dieser Summe werden durch die Fördermittel abgedeckt, die verbleibenden 10 Prozent - ca. 20.000 Euro - werden von der Stadt Görlitz aufgebracht. Einem vorzeitigen Beginn der Maßnahme wurde zugestimmt, sie muss nun bis zum 31. Dezember 2010 beendet sein.

Genutzt werden die Fördergelder, um Schuttmassen, Wildwuchs und Betonflächen zu entfernen und anschließend das Gelände als Grünfläche für Freizeit und Erholung zu gestalten. Die geplanten Bepflanzungen sollen den Ufercharakter entlang der Neiße unterstützen. Mit Umsetzung der Maßnahme werden Umweltschäden beseitigt, die nachhaltige kommunale Entwicklung unterstützt und die Flächenversiegelung reduziert.

Ursprünglich befand sich auf dem Gelände eine Textilfabrik, die nach dem Verkauf des Grundstücks an eine private Gesellschaft und einer Zwischennutzung der Fabrikhallen als Einzelhandelsstandort abgerissen werden sollte. Im Jahr 1997 wurden diese Arbeiten jedoch abgebrochen und seither wurde am Zustand der Fläche nichts verändert.

Das gesamte Gelände wird nach der Beräumung als Freizeit- und Erholungsfläche genutzt.