Pressemitteilungen 2010 [LDD]

[08/2010 - 01.02.2010]

„Spielwiese“ – Ein Platz für Nostalgie, Romantik und Kitsch

Die GALERIE IN DER LANDESDIREKTION zeigt zum Jahresauftakt 2010 digitale Fotografie von Anne Hasselbach

Mit einer Fotografie-Ausstellung von Anne Hasselbach unter dem Titel  „Spielwiese“ geht die GALERIE IN DER LANDESDIREKTION in das Jahr 2010. Am 3. Februar um 18 Uhr eröffnet der Präsident der Landesdirektion Dresden, Dr. Henry Hasenpflug, die Exposition der Kamenzer Künstlerin im Casinogebäude in der Stauffenbergallee 2.

Zur Vernissage führt Simone Heller, freischaffende Künstlerin aus Dresden, mit einer Laudatio in Werk und Biografie von Anne Hasselbach ein. Die musikalische Begleitung der Veranstaltung steht unter dem Motto „Flutronic. Aerophon trifft Stromton“ und verspricht eine Begegnung zwischen klassischer Flöte und synthetischer Klangerzeugung. Akteure sind Grit Leiteritz und Maik Mesech.

Anne Hasselbach wurde 1974 im sächsischen Großröhrsdorf geboren. Nach einem Architekturstudium zwischen 1993 und 1998 an der Fachhochschule Anhalt in Dessau besucht sie Fotografiekurse und schließt eine Ausbildung im Multimedia-Design ab. Es folgt ein Arbeitsaufenthalt in London. Seit 2002 ist Anne Haselbach in den Bereichen Fotografie, Architektur und Design freiberuflich tätig. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Kamenz und ist seit 2001 an zahlreichen Westlausitzer Kunstaktionen, Modeshows und Ausstellungen beteiligt gewesen.

Auf der „Spielwiese“ in der GALERIE IN DER LANDESDIREKTION hält Anne Hasselbach mit etwa fünfzig Arbeiten Rückschau auf ihr jüngstes fotografisches Schaffen. Dabei wird sie ausschließlich mit digitaler Fotografie aufwarten und in Einzelbildern und Kleinserien Landschaften und Stilleben, vor allem aber inszenierte Einzel- und Gruppenporträts vorstellen. Gerade aus dem Wechselspiel der Persönlichkeit ihrer Model-Mitspieler, der fotografischen Situation und den Aufnahmeorten entsteht eine Ästhetik, die zwischen Nostalgie, Romantik und Kitsch changiert. Die Bildsprache wechselt - von erotisch-provokativ bis puritanisch. Die Künstlerin selbst beschreibt die Wirkung ihrer Fotografien als „eine Art Poesie, die eine sich der Alltagssprache entziehende Wirkung auf den Betrachter entfalten soll und …das visuelle Sprachrohr von Empfindung und Sehnsucht darstellt.“

Alle Interessierten können die „Spielwiese“ vom 3. Februar bis zum 26. März 2010 in der GALERIE IN DER LANDESDIREKTION (Casinogebäude) besuchen. Die GALERIE IN DER LANDESDIREKTION (http://www.lds.sachsen.de/galerie), Stauffenbergallee 2, 01099 Dresden, ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9:00 und 18:00 Uhr sowie freitags zwischen 9:00 und 14:00 Uhr geöffnet.