Freie Stellen

[Kennziffer 573 - 06.11.2018]

Stellenausschreibung einer Referentenstelle im Referat 42 - Oberflächenwasser, Hochwasserschutz - in der Dienststelle Chemnitz

Im Geschäftsbereich des Sächsischen Staatsministeriums des Innern ist bei der Landesdirektion Sachsen, Dienststelle Chemnitz, zum nächstmöglichen Zeitpunkt, 1. Januar 2019 die Stelle einer/eines Referentin/Referenten im Referat 42 „Oberflächenwasser, Hochwasserschutz" unbefristet zu besetzen.


Zu Ihren Arbeitsaufgaben gehören insbesondere:
  • die Durchführung von Planfeststellungsverfahren zum Gewässerausbau nach § 68 Abs. 1 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG),
  • die Durchführung von Umweltverträglichkeitsprüfungen nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung,
  • die Durchführung von Planänderungsverfahren nach § 76 des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG),
  • die Durchführung von Plangenehmigungsverfahren zum Gewässerausbau nach § 68 Abs. 2 WHG,
  • der Erlass von Verfahrensentscheidungen nach § 68 WHG,
  • die Durchführung von wasserrechtlichen Verfahren nach § 8 WHG und 26 (Sächsisches Wassergesetz),
  • die Bearbeitung von Widerspruchsverfahren,
  • die Vertretung des Freistaates Sachsen bei gerichtlichen Verfahren,
  • die Bearbeitung von Kleinen Anfragen, Petitionen und Stellungnahmen,
  • die Bearbeitung grundsätzlicher Rechtsangelegenheiten.

Die Aufgabenerfüllung erfordert ein hohes Maß an Durchsetzungsvermögen, Entschlussfreudigkeit und Verhandlungsgeschick. Ein Führerschein der Klasse B sowie die Bereitschaft zum Außendienst und zum Führen eines Dienst-PKW sind erforderlich.


Zwingende Voraussetzung für Ihre Tätigkeit ist (bitte Nachweis beifügen):
  • Abschluss als Volljuristin/Volljurist mit mindestens der Note „befriedigend" im zweiten juristischen Staatsexamen.

Von Vorteil sind:
  • Berufserfahrung im öffentlichen Dienst und im Bereich des Wasserrechts,
  • Kenntnisse auf dem Gebiet des allgemeinen Verfahrensrechts, des Wasser- und Umweltrechts.

Der Dienstposten ist der zweiten Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 zugeordnet. Nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Für Beamtinnen und Beamte bietet der zu besetzende Dienstposten je nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung sowie im Rahmen der zur Verfügung stehenden Planstellen Aufstiegsmöglichkeiten bis Besoldungsgruppe A 14 der Besoldungsordnung A des Sächsischen Besoldungsgesetzes.

Auf die bevorzugte Berücksichtigung von schwerbehinderten Menschen bei Vorliegen gleicher Eignung wird geachtet. Schwerbehinderte Menschen oder ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber, die die o. g. Voraussetzungen erfüllen, werden daher ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Der Bewerbung ist ein Nachweis der Schwerbehinderung oder Gleichstellung beizufügen.

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir Sie um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter der

Kennziffer 573
bis 30. November 2018

an das
SÄCHSISCHE STAATSMINISTERIUM DES INNERN
Personalreferat
Wilhelm-Buck-Str. 2
01097 Dresden

bzw. per E-Mail als pdf-Datei an Bewerbungen@ smi.sachsen.de.

Informationen zum Zugang für verschlüsselte/signierte E-Mails/elektronische Dokumente sowie De-Mail finden Sie unter www.smi.sachsen.de/kontakt. htm.

Bewerber, die bereits beim Freistaat Sachsen beschäftigt sind, werden zusätzlich gebeten, ihre Zustimmung zur Einsicht in die Personalakte zu erteilen.

Als Ansprechpartnerin steht Ihnen Frau Glathe, Telefon 0351/564-3720, zur Verfügung.