Pressemitteilungen 2017

[009/2017 - 14.02.2017]

Landesdirektion Sachsen bestätigt den Doppelhaushalt des Vogtlandkreises für die Jahre 2017 und 2018

Die Landesdirektion Sachsen hat den Doppelhaushalt des Vogtlandkreises für 2017 und 2018 zur Bewirtschaftung freigegeben. Der Etat beinhaltet Gesamtaufwendungen in Höhe von 292,57 Millionen Euro in diesem und 299,60 Millionen Euro im kommenden Jahr.

Die Kreisumlage, mit der sich die Kommunen an der Finanzierung des Kreishaushaltes beteiligen, erhöht sich um knapp zwei Prozentpunkte und beträgt 35,49 Prozent im Jahr 2017 und 36,69 Prozent in 2018. Der Landkreis unterschreitet mit 198,16 Euro (zum 31.12.2018) die als kritisch geltende Verschuldungsgrenze von 250 Euro pro Einwohner deutlich.

Die Landesdirektion Sachsen konnte den Haushalt als gesetzmäßig bewerten. Ein Haushaltsstrukturkonzept mit einem Einsparvolumen von gut 20 Millionen Euro im Zeitraum von 2016 bis 2020 ist Grundlage für den Doppelhaushalt 2017 und 2018.
 
Für beide Planjahre wird ein Überschuss von etwas mehr als 13 Millionen Euro erwartet. Der Vogtlandkreis benötigt weder in diesem noch im kommenden Jahr neue Kredite zur Finanzierung seiner geplanten Investitionen. Der Haushaltsausgleich kann im gesamten Finanzplanungszeitraum bis 2021 erreicht werden. Die Liquidität des Landkreises ist ebenfalls im gesamten betrachteten Finanzplanungszeitraum gewährleistet.
 
Der Vogtlandkreis kann die dauernde Leistungsfähigkeit über den gesamten Finanzplanungszeitraum nachweisen. So gelingt es dem Landkreis sowohl in den aktuellen Planjahren als auch mittelfristig, die Tilgungen für die bestehenden Kredite aus der laufenden Verwaltungstätigkeit zu erwirtschaften.