Pressemitteilungen 2012 [LDD]

[04/2012 - 23.01.2012]

ENSO kann 110-kV-Freileitung nördlich von Bischofswerda erneuern

Die Landesdirektion Dresden hat der ENSO Energie Sachsen Ost AG die Erlaubnis zum Ersatzneubau einer 110-kV-Freileitung nördlich von Bischofswerda erteilt. Die zu erneuernde Leitung verläuft auf einer Trasse zwischen der Stadt Großröhrsdorf und dem Bischofswerdaer Ortsteil Schönbrunn, südlich der Autobahn A 4.

Der Neubau ist vor allem wegen der zu geringen Übertragungskapazität der vorhandenen Leitung erforderlich. Überdies verursachen die alten Leitungsmasten inzwischen einen hohen Unterhaltungsaufwand.
 
Die 110-kV-Freileitung wird auf einer Trassenlänge von 12,5 km erneuert. Die Ersatzleitung kommt mit weniger Leitungsmasten aus. Statt der gegenwärtig vorhandenen 43 benötigt der Leitungsneubau nur noch 33 Stützen. Damit reduzieren sich die Eingriffe in die Natur und das Landschaftsbild deutlich. Möglich wird dies durch den Einsatz neuer Masttypen und die Optimierung der Maststandorte. Durch die Reduzierung der Masten verschieben sich die Maststandorte innerhalb des bestehenden Trassenkorridors.

Zur Erhöhung der Übertragungskapazität kommen neue Leitungsseile zum Einsatz. Anstatt der bisher verwendeten Aluminium-Seile werden Aluminium-Stahl-Seile mit einem größerem Querschnitt montiert.

Nach Fertigstellung des Leitungsneubaus baut die ENSO die alten Masten zurück. Des Weiteren beseitigt sie die nicht mehr benötigten Fundamente und entsiegelt die bisher beanspruchten Böden.

Mit der Erneuerung des Leitungsabschnittes investiert die ENSO erneut in die Versorgungssicherheit ihrer Kunden aus Industrie, Gewerbe und Privathaushalten.